preloadingpreloading

Konzeption

Auszug aus unserer pädagogischen Konzeption

Ihr Kind im Kindergarten?
Ein großer Schritt für die Kleinen und Großen gleichermaßen – ein großer Schritt in die Selbstständigkeit.
Was erwartet Sie in unserem Kindergarten? Hierzu möchten wir Ihnen einige Informationen geben.

Unsere pädagogische Grundhaltung


1.    Wertschätzung und Achtung des Kindes

Aus unserem christlichen Menschenbild heraus achten und wertschätzen wir jedes Kind, das uns anvertraut wird. Wir legen Wert darauf, die Besonderheiten eines jeden Kindes zu berücksichtigen und im Umgang mit ihm seine Persönlichkeit zu wahren.


2.    Wir holen jedes Kind und jede Familie dort ab, wo sie steht

Jede Familie die zu uns kommt hat ihre eigene Geschichte. Diese wird bei uns geachtet. Behutsam wird die Familie in unsere Einrichtung integriert und die Besonderheiten akzeptiert. Wir möchten den Familien vermitteln, dass uns ihr Kind wichtig ist und mit ihnen eine Erziehungspartnerschaft eingehen.

3.    Wir arbeiten nach den Grundsätzen von Emmi Pickler

Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeit können sich entfalten, wenn es sich möglichst selbständig entwickeln darf.
Geborgen in sicheren, stabilen Beziehungen lernt das Kind, sich aus eigener Initiative, gemäß ihren Interessen zu bewegen und zu spielen.

Kommunikation und Sozialverhalten entstehen im Dialog mit uns Erwachsenen, wenn die kindlichen Signale verstanden und sinnvoll erwidert werden. Damit selbständiges Lernen möglich wird, müssen die Erzieherinnen eine Umgebung gestalten, die den momentanen Bedürfnissen und Bestrebungen des Kindes entspricht. Dies erfordert eine genaue Beobachtung des Kindes und das Wissen um die Entwicklungsschritte ist die Grundlage dieser Tätigkeit.

4.    Wir fördern die Kinder individuell und bieten ihnen Raum und Möglichkeiten zur Selbstbildung (Erläuterung siehe Bildungsauftrag)

Die Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Der Kindergarten ist eine sozialpädagogische Einrichtung mit einem eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag, der im §3 KiBiz (Kinderbildungsgesetz) verankert ist.
Im § 2 KiBiz heißt es: „Jedes Kind hat einen Anspruch auf Bildung und Förderung seiner Persönlichkeit.“ Und in § 3 heißt es weiter: „Kindertageseinrichtungen haben einen eigenständigen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag. Die Förderung des Kindes in der Entwicklung seiner Persönlichkeit und die Beratung und Förderung der Eltern, insbesondere in Fragen der Bildung und Erziehung sind Kernaufgaben der Kindertageseinrichtung.“ Und in § 22 Abs. 1 KJHG (Kinder- und Jugendhilfegesetz): ‘‘In Kindergärten, (...) in denen sich Kinder für einen Teil des Tages oder ganztags aufhalten, (...) soll die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefördert werden.’’
Dieser Erziehungsauftrag verpflichtet uns, das Kind in allen Bereichen zu begleiten und zu fördern.

Unsere Ziele sind insbesondere:

 


Der Bildungsauftrag in unserem Kindergarten

Die Bildungsvereinbarung NRW bildet die Grundlage unserer Bildungsarbeit. Sie gibt die Bildungsbereiche vor. Sie sind:

Bewegung, Spielen und Gestalten sowie Medien, Sprache, Natur und kulturelle Umwelt


Der Elementarbereich ist ein eigenständiger Bildungsbereich. Seine Aufgabenstellungen lassen sich nicht einfach von der Schule ableiten, sondern sind als Unterstützung frühkindlicher Bildungsprozesse ab der Geburt anzusehen.

Das Lernen im Kindergartenalter ist ein ganzheitliches Lernen, ein Lernen mit allen Sinnen, ein Lernen im Spiel, ein selbst bestimmtes Lernen. Frühkindliche Bildungsprozesse gehen von der Eigentätigkeit der Kinder aus. Deshalb ist ein gut aufbereitetes Umfeld,  das Anreize zum Tun und Handeln gibt, wichtig. Jedes Kind kann so aufgrund seiner inneren Verarbeitungsmöglichkeiten selbst bestimmen, was und wie viel es aufnehmen und bewältigen kann. Deshalb ist frühkindliche Bildung nicht mit schulischer Wissensvermittlung gleichzusetzen.

Anregungen erhält das Kind auch durch Förderangebote und Projekte. Das Kind bestimmt jedoch selbst, was es aufnimmt, benötigt und weiterverarbeitet.
Voraussetzung für einen gelungenen Bildungsprozess ist, dass das Kind eine Gruppenstruktur vorfindet, die ihm einen guten Kontakt zu anderen Kindern ermöglicht. So kann es lernen, eigene Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Außerdem muss es vertrauensvolle, offene Erwachsene vorfinden, die ihm die Sicherheit geben, an seine Grenzen gehen zu können, sich etwas zuzutrauen. Für den Erhalt dieser Rahmenbedingungen setzen wir uns ein.

Diese Prozesse werden von den Erzieherinnen beobachtet und begleitet. Die Beobachtungen und Erkenntnisse werden regelmäßig mit den Eltern ausgetauscht. Sie werden in einer Bildungsdokumentation festgehalten und den Eltern übergeben, wenn das Kind den Kindergarten verlässt.

Folgende  Bildungsziele  werden in unserem Kindergarten verfolgt:

- Entwicklung der gesamten Persönlichkeit,          
- Gemeinschaftsfähigkeit, Vorbereitung auf künftige Lebens- und Lernabschnitte
- Chancengleichheit, Ausgleich von Benachteiligungen

Folgende Bildungsbereiche sind uns besonders wichtig:

 - Religionspädagogik
 - Umgang mit Konflikten und die sozial - emotionale Entwicklung
 - Sprachentwicklung und Kommunikationsfähigkeit
 - das Fördern von Mathematisch - logischen Grundzusammenhängen
 - Naturbegegnung
 - Musik
 - Kreativer Ausdruck und Gestaltung
 - Umgang mit Medien ( Bilderbücher, Sachbücher)
 - Bewegung -Tanz, Rhythmik, Spiele, Turnen, (in der Halle, auf dem Spielplatz und im Wald)
 - Übungen des täglichen Lebens, Ernährung
 - Verkehrserziehung


Unsere Zusammenarbeit mit den Eltern

In unserem Kindergarten findet eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern der einzelnen Kinder statt.
Im Anmeldegespräch werden der Betreuungsbedarf und der Zeitpunkt der gewünschten Aufnahme  abgesprochen. Den Eltern wird die pädagogische und religionspädagogische Arbeit in unserem Kindergarten erläutert. Außerdem wird mit den Eltern das Verfahren der Eingewöhnung, insbesondere für die unter 3-jährigen Kinder besprochen.

Bereits vor der Aufnahme des Kindes finden für die Eltern und Kinder zum näheren Kennenlernen Kontakte zum Kindergarten statt (Elternabend, Elterngespräche, Kennenlern-Nachmittage etc.).
Uns ist sehr an einer guten, vertrauensvollen Zusammenarbeit gelegen.

Wir sind offen für kurze Kontakte beim Bringen und Abholen des Kindes. Zusätzlich laden wir die Eltern zu den jährlich stattfindenden Elterngesprächen ein, in welchen gemeinsam die Entwicklung des Kindes angeschaut und besprochen wird.


 

Sitemap & Druckversion
Letzte Änderung
September 25. 2017 18:41:08 Oberberg-Design.de

Ev. Kindergarten Samenkorn
Bitzenweg 2
51674 Wiehl
Tel: 02262 / 93166
Aktuelle Termine

 

SEPTEMBER

Im September begrüßen wir viele neue Kinder. Deshalb steht dieser Monat ganz im Zeichen der Eingewöhnung.

11.09.
9.30Uhr
Der Polizeihund "Wuschel" besucht mit der Verkehrspolizei die Schulanfängerkinder

13.09.
Hör- und Sehtest für die vierjährigen Kinder

14.09.
9.30Uhr
Schminkworkshop für Eltern.

17.09.
Weltkindertag im Freizeitpark Wiehl. Bei uns bekommt man gegrillte Würstchen, kann sich schminken lassen oder Flechtfrisuren machen lassen.

18.09.
14.30Uhr
Kennenlern-Spiele-Nachmittag in der Marienkäfergruppe

19.09.
Hundeführerschein für Schulanfänger

25./26.09.
Die Schulanfänger üben die Überquerung einer Straße mit der Verkehrspolizei

28.09.
14.30Uhr
Kennenlern-Spiele-Nachmittag in der Gänseblümchengruppe

30.09.
11.00-13.00 Second-Hand-Basar im Paul-Schneider-Haus in Oberwiehl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  
  •